Die E Shisha: Gesunde Alternative zur Zigarette

Im coolen Design und in vielen Farben und Geschmacksrichtungen erhältlich kommt ein neuer Trend daher: die E-Shisha. Diese gesund Alternative zu Zigarette und Wasserpfeife erfreut sich nicht nur unter Jugendlichen wachsender Beliebtheit.

Die gesunde Alternative
Anders als bei einer Shisha oder Zigarette, bei denen Tabak verbrannt wird, verdampft man bei der E-Shisha eine „Liquid“ genannte Flüssigkeit. Im Liquid befinden sich sowohl das Nikotin als auch die für den Geschmack zuständigen Stoffe. Das verdampfte Liquid ist wesentlich gesünder als direkt inhalierter Tabakrauch und enthält auch keine Schadstoffe.

E-Shishas sind die gesunde Alternative nicht nur für ehemalige Raucher. Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen und vielen individuellen Designs. Ein großer Vorteil der Shisha ist es auch, sich nie wieder ausgeschlossen fühlen zu müssen. Da E-Shishas nur unbedenklichen Wasserdampf abgeben, sind sie auch nirgends verboten. Während sich Raucher in stinkende Raucherräume quetschen müssen, kann die E-Shisha überall genossen werden: in der Arbeit, im Lokal und sogar am Flughafen.

500-puff

Günstig und Stilvoll: Platten online bestellen

Bezahlbarer Luxus

Dafür steht der Schweizer Online-Shop http://www.platten-online.ch/ mit Fokus auf Wand- und Bodenbeläge. Wobei das Wort „Luxus“ natürlich für jeden etwas anderes bedeuten kann. Für den einen liegt es in einem gemütlichen Zuhause, für den anderen in einem Wellness-Badetempel. Vermutlich findet sich die wahre Bedeutung irgendwo dazwischen. In dem Hauch des Besonderen und Trendigen, der trotzdem den Wohnkomfort nicht schmälert. Fliesen zwischen Eleganz und Zurückhaltung, Bodenplatten mit einer Prise Prunk und optische Highlights gepaart mit Funktionalität sowie Qualität.

bodenplattenEs muss nicht immer Marmor sein

Die Linie Seramarmi beispielsweise erinnert auf den ersten Blick aufgrund ihrer Struktur und Musterung an Marmor. Ein edles Material, das großflächig verlegt entsprechend teuer wirkt. Verstärkt wird der Eindruck durch den speziellen 3D-Effekt.
Nun könnten böse Zungen behaupten, wer sich keinen echten Carrara oder dergleichen leisten kann, greift eben auf ein billiges Imitat in Form von Keramikplatten zurück. Das wäre allerdings sehr engstirnig gedacht, denn Linien wie Seramarmi oder auch Luxus imitieren das Material nicht einfach. Sie greifen die besondere Optik auf und vereinen sie mit einer pflegeleichten und komfortablen Oberfläche. Am Ende steht ein faires Preis-Leistungsverhältnis.

Modern aber zeitlos, nicht übertrieben und dennoch stylisch

Genau diese feine Balance unterscheidet bei Wandplatten und Bodenplatten gelebten Luxus von zur Schau gestelltem Luxus. Oder anders ausgedrückt: Das Wohngefühl sollte nie unter rein optischen Aspekten leiden. Was im Umkehrschluss jedoch nicht heißt, dass die Optik hinter dem Heimischen zurückstehen muss.
Spezialisierte Anbieter wie der Schweizer Online-Shop http://www.platten-online.ch/ können durch ihr Sortiment dazu beitragen, beide Ansprüche ins Gleichgewicht zu bringen; und ihre Kunden natürlich auch dementsprechend beraten.
So wird Luxus bezahlbar ohne auf Kosten der Wohnlichkeit zu gehen.

Konzepte der Suchmaschinenoptimierung von SUOP

Dass die Optimierung für Suchmaschinen in den letzten Jahren eine grundlegende Änderung erfahren hat, lässt sich auch an den unterschiedlichen neuen Leistungen erkennen. Die wohl wichtigste Änderung ist aber mit dem Anspruch der Kunden verbunden. Sie erwarten nicht mehr einfache Pakete der großen Dienstleister, sondern wollen umfassende Lösungen für ihr eigenes Unternehmen haben. Bei SUOP hat man sich daher auf große Konzepte für jeden Bedarf eingestellt.

Die richtigen Leistungen von SUOP

Als Kunde ist die Wahl der richtigen Dienstleister ein wichtiger Schritt für den Erfolg mit den eigenen Projekten, etwa dem Shop, im Internet. Denn nur wenn die Agenturen die richtigen Schritte wählen und die passenden Beratungen bieten, wird man am Ende in den Suchmaschinen gut zu finden sein und kann die Erfolgsquote bei den Conversions erhöhen. SUOP bietet daher nicht einfach nur den Linkaufbau oder die einfache Beratung bei der Onpage-Optimierung an. Das Konzept bei dieser Agentur für Suchmaschinenoptimierung ist ganzheitlich und bietet in allen modernen Bereichen die richtigen Lösungen. Dabei verfolgt man ein Konzept, das mit einer Analyse beginnt und natürlich nicht mit der fertigen Arbeit endet. SEO ist eine dauerhafte Aufgabe und somit müssen die Kunden auch nach den ersten Arbeiten bei ihrer Tätigkeit im Web begleitet werden. Nur so wird man ein nachhaltiger Erfolg mit den Seiten im Internet garantiert.

Durch umfangreiche Beratung zum perfekten Konzept

Natürlich ist jedes Projekt im Web anders und somit kann man sich auch nicht immer auf die vorgefertigten Leistungen verlassen. Die Konzepte müssen für jeden Partner neu angepasst werden – das ist das Ziel. Der Kunde kriegt eine Analyse, die direkt auf ihn zugeschnitten ist. Im Anschluss sieht man gemeinsam, wo es Bedarf für Optimierung gibt und legt gemeinsame Ziele für die Arbeit im Bereich der Optimierung fest. Mit der Suchmaschinenoptimierung von SUOP wird man also mit Sicherheit die richtige Beratung für die eigene Arbeit im Internet finden. Webseiten erhalten mehr Besucher, Shops machen mehr Umsatz und Dienstleister können schnell feststellen, wie sie mehr Leads generieren. Diese Leistungen bieten also die ultimative Sicherheit für die Arbeit im Internet und die damit verbundenen Erfolg auf seinen eigenen Seiten im World Wide Web.

suop-logo-v01
Kontakt:

Artiraux GmbH
SUOP.ch
Stosswaldstrasse 1634
9062 Lustmühle
071 333 40 30
info@suop.ch
www.suop.ch

Elektromobile für Senioren und Behinderte

Im Zeitalter der E-Bikes steigen immer mehr ältere, bewegungseingeschränkte und behinderte Menschen auf ein Elektromobil um. Im Gegensatz zum E-Bike hat es drei oder vier Räder. Es ist kippsicher und erspart einem das Treten.

Die mobile Gesellschaft

Früher bedeutete Mobilität für einen Erwachsenen, Fahrrad zu fahren oder ein Auto zu besitzen. Der Boom der Elektrofahrzeuge galt zunächst als Seniorenphänomen. Doch auch technisch interessierte Youngster interessieren sich für E-Fahrzeuge. Heutzutage sind Elektrofahrzeuge im Straßenverkehr normal. Auch der Mangel an E-Tankstellen konnte das nicht verhindern. Elektromobile befriedigen wichtige Bedürfnisse. Sie sind leicht zu bedienen und umweltfreundlich. Als Gehbehinderter gewinnt man die Freiheit, im Umkreis von sechzig Kilometern Ausflüge zu unternehmen. Als alter Mensch kann man selbst einkaufen, auch ohne öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die mobile Gesellschaft schließt niemanden aus. Dank Gehwägelchen, Rollstuhl und Elektrofahrzeug ist man heutzutage unabhängiger.

Elektrische Fahrzeuge sind Trumpf

Die Akkufüllung belastet die Umwelt nicht. Das Einsteigen wird durch einen Drehsitz erleichtert. Mit dem Elektrofahrzeug kann man sogar Lasten transportieren. Die Bedienung eines Elektrofahrzeugs ist auch im fortgeschrittenen Alter leicht zu erlernen. Man kann heutzutage sogar ein faltbares Elektrofahrzeug kaufen. Wer eine Gehbehinderung hat oder aus Altersgründen nicht mehr weit laufen kann, wird durch Elektromobile wieder beweglich. Gelenkt und bedient werden diese mit beiden Händen. Der elektrobetriebene Rollstuhl ist über einen Steuerungsstick auch einhändig bedienbar. Man unterscheidet je nach Zahl der Räder zwischen „Trikes“ und „Quads“, aber solche Feinheiten sind für den Nutzer nicht wichtig. Fakt ist, dass das dreirädrige Elektrotrike bei schnellen Kurven etwas kippeliger sein kann. Auf vier Rädern kann man Kurven im flotteren Tempo sicher nehmen. Das Elektromobil wird gelegentlich auch als „Scooter“ bezeichnet. Das verwirrt, weil man häufig auch Motorroller und Tretroller als Scooter bezeichnet.

elektrofahrzeug
Ein Führerschein ist nicht erforderlich

Gut ist, dass Elektromobile keinen Führerschein erfordern. Solche Elektrofahrzeuge erreichen meist eine Maximalgeschwindigkeit von 10, 15 oder höchstens 25 km/h. Im Grunde handelt es sich um Krankenfahrzeuge, die über einen E-Motor angetrieben werden. Eine Versicherungspflicht besteht, daher muss an E-Fahrzeugen ein „Moped-Kennzeichen“ angebracht werden. Man darf damit sogar auf der Straße fahren, sofern kein Fahrradweg zur Verfügung steht.